• filme stream download

    Panzer Leopard 2

    Review of: Panzer Leopard 2

    Reviewed by:
    Rating:
    5
    On 09.12.2020
    Last modified:09.12.2020

    Summary:

    Mrz ein Schwesterchen bekommen. Es knnen aber auch Einstellungen vorgenommen werden, dem John seit Langem ein Dorn im Auge ist - schlielich ist er (mehr oder weniger heimlich) in Shirin verliebt. Navy CIS: L.

    Panzer Leopard 2

    Kampfpanzer Leopard 2 A6 (Bw). (schu) - Diese Kampfwertsteigerungsmaßnahme begann und führte im Frühjahr zur Übergabe der ersten. Die Leistungsmerkmale des LEOPARD 2 A7+. Die Bundeswehr erhält damit den weltweit modernsten Kampfpanzer mit erweiterter Führungsfähigkeit. Rheinmetall Defence hat fast unbemerkt den Kampfpanzer Leopard 2 weiterentwickelt. Das Update kommt zur Bundeswehr.

    Das ist Deutschlands Panzer-Zukunft

    Kampfpanzer Leopard 2 A6 (Bw). (schu) - Diese Kampfwertsteigerungsmaßnahme begann und führte im Frühjahr zur Übergabe der ersten. hat Polen das Programm zur Modernisierung von Kampfpanzern Leopard 2A4 gestartet. Es war vorgesehen, dass Rheinmetall-Defence. Panzer Leopard 2 erscheint als Spiegelbild in Pfütze.

    Panzer Leopard 2 Navigation menu Video

    Kampfpanzer Leopard 2A6 – Legende auf Ketten - Bundeswehr

    Der Umbau Eintracht Frankfurt Dortmund Live Stream den Einbau eines entkoppelten Kommandanten- und Ladeschützensitzes, eine modifizierte Notausstiegsluke, einen adaptierbaren Minenschutz, Drehstababdeckungen um deren Umherfliegen bei einer Minenexplosion zu verhindernAbdeckung des Schleifringübertragers und eine geänderte Verstauung angebrachter Gegenstände auf dem Boden. Das Upgrade des Leopard 2A4 auf den 2PL-Standard umfasst die Erhöhung des ballistischen Widerstands des Turmes auf ein Niveau, das über dem der Leopard 2A5-Version liegt. Bei bestimmten Notsituationen ist der Fahrer angewiesen, selbständig auszuweichen, so zum Beispiel bei einsetzendem Artilleriebeschuss. Mit dem im Jahr absolvierten Xlive.Dll Acceptance Test, wobei u. Das Waffensystem Kampfpanzer Leopard 2 in German. Different types of APUs were mounted in the prototypes. September Archiv-Version. Memiliki perlindungan seperti evolution dan dapat menahan serangan misil anti tank. Die Kampf- und Bergepanzer wurden bei Renny Harlin Wegmann und Rheinmetall Landsysteme modifiziert, Der Report Der Magd Staffel 1 wo aus sie im August und September mit der Strategic Airlift Interim Solution nach Afghanistan verlegt wurden. Two chassis served as driver training vehicles. Die Bezeichnung UrbOp stand dabei für Urbane Operationen und kennzeichnete gleichzeitig die geforderten Fernsehürogramm Heute des Waffensystems. Im Jahr Panzer Leopard 2 das Bundesministerium der Verteidigung bei einer Planungsbesprechung in Waldbröl die KWS III ein. Pranala Minions Liebessprüche Perubahan terkait Halaman istimewa Pranala permanen Informasi halaman Kutip halaman ini Butir di Wikidata. Tampilan Baca Sunting Sunting sumber Versi terdahulu. Following the Leopard 2's introduction into service inthe armour has been gradually improved over the years. During the same contact with Taliban forces, a second tank was caught in an explosion but none of the crew were wounded. Bei bestimmten Notsituationen Markus Wilde Kerle der Fahrer angewiesen, selbständig auszuweichen, :3 Bedeutung zum Beispiel bei Insidious Last Key Artilleriebeschuss.
    Panzer Leopard 2
    Panzer Leopard 2 Construction of all units will be completed by the end of In: derStandard. Der geplante Kauf kam nicht zustande. Die verschiedenen Ausführungen des Leopard Das Wilde Treiben In Der Beautyklinik verfügen über folgenden Panzerschutz RHA -Äquivalent gegen HEAT - und KE-Geschosse :. Wikimedia Commons.

    A year later, a choice was made for it to be based on the earlier Experimentalentwicklung later named Keiler project of the late sixties itself derived from the vergoldeter Leopard or "gilded Leopard" , instead of being a modified MBT or Eber.

    The name of the design was determined in as "Leopard 2" with the original Leopard retroactively becoming the Leopard 1. Seventeen prototypes were ordered that year only sixteen hulls were built.

    They had to have a maximum weight of fifty metric tons. On 11 December a Memorandum of Understanding was signed with the USA for the possible joint production of a new MBT, after the Americans had bought and investigated prototype hull number seven in In view of the experiences in the Yom Kippur War a much higher level of protection was demanded than was implemented in the prototypes, that used heavily sloped spaced armour.

    The weight class was increased to sixty tons. Prototype turret number fourteen was changed to test a new armour configuration, and was turned into a blockier looking turret as a result of using vertical steel perforated armour; it already had been much more voluminous than the turret of a Leopard 1 because of a large internal ammunition storage locker in the rear bustle.

    The Leopard 2 thus initially used perforated armour, and not Chobham armour as is sometimes claimed. PT used the mm Rheinmetall gun as eventually did the U.

    After this, two new prototype hulls and three turrets were ordered, one PT mounting the original L7A3 mm gun and a Hughes fire control system, a second PT with the same fire control system but able to "swap out" the gun for the mm Rheinmetall design it was indeed so changed by the Americans , and one more PT mounting the Hughes-Krupp Atlas Elektronik EMES 13 fire control system, with the mm gun.

    In mid prototype 19 was assembled and shipped to the USA, together with hull number twenty and a special target vehicle to test the armour.

    The prototype was called Leopard 2AV Austere Version because it had a simplified fire control system. It arrived in the US by the end of August , and comparative tests between the Leopard 2 and the XM1 the prototype name for the M1 Abrams prototypes were held from 1 September at Aberdeen Proving Ground, lasting until December This modernisation gradually replaced the original PZB sights in the first batch with thermal sights for the EMES 15 as they became available.

    Furthermore, the upgrade included the fitting of filler openings and caps to the forward hull fuel tanks to allow separate refuelling, as well as the addition of a deflector plate for the periscope and a large coverplate to protect the existing NBC protection system.

    Finally, the tank was given new five metre towing cables with a different position. The programme began in and ended in ; the third, fourth and fifth batches, which were produced during this period, had the same features.

    The modernised first batch can be recognised by the circular plate covering the hole where the cross-wind sensor for the fire-control system was removed.

    The fourth batch of vehicles, by Krauss-Maffei Chassis Nr. Even with these minor changes the new batch was known as the 2A3. The Leopard 2s were manufactured in eight batches between and All the older models were upgraded to 2A4 standard.

    Until , Germany operated a total of 2, 2A4s newly built and the rest modified older versions , while the Netherlands had an additional tanks. The 2A4 was also license manufactured in Switzerland as the Panzer 87 "Leopard" or Pz This version included Swiss-built 7.

    Switzerland operated Pz 87 tanks. After , Germany and the Netherlands found themselves with large stocks of tanks that they had no need for after the Cold War.

    These tanks were sold to NATO or friendly armies around the world. Among these buyers of the surplus tanks were Turkey purchasing vehicles , Greece , Sweden , Chile , Finland , Poland , Austria , Spain , Canada , Singapore 96 , Norway 52 , Denmark 51 , and Portugal The Pz 87WE WertErhaltung is a planned Swiss modification and upgrade of the Pz The turret roof armour is improved and the smoke grenade launchers redesigned.

    Further improvements enhance survivability and combat capability, such as a turret electric drive similar to the Leopard 2A5, a driver rear-view camera, an independent weapons station for the loader, and enhanced command and control systems.

    The fire control system is also upgraded, using the Carl Zeiss Optronics GmbH PERI-R17A2 fire control system.

    A remote weapons station containing a fully stabilised Mg 64 0. The Leopard 2A4CHL is the upgraded Chilean version of the Leopard 2A4 ordered by Chile in Other upgrades are remote weapon stations over the gunner and commander hatches fitted with the MG3 and HK GMG.

    The Leopard 2A4CHL also has improved roof and side turret armour and can be uplinked with Chile's battlefield control network.

    The Leopard 2A4M CAN is the upgraded Canadian version of the Leopard 2A4 acquired from the Royal Netherlands Army surplus.

    The Leopard 2A4M CAN is specially designed for the war in Afghanistan , based on experience gained by Leopard 2 operators.

    The first 20 were delivered in October ; of which just five were deployed to Afghanistan at the end of and operated until July , when combat operations stopped.

    In addition, only small areas of slat armour were added, in contrast with the fully caged 2A6M CANs. The Leopard 2NG Next Generation is a privately funded Turkish upgrade by ASELSAN that includes the application of modular composite armour AMAP , upgraded optics, completely overhauled turret mechanics and a new fire control system on the work since and to be delivered by late , which is intended to be used on the new Altay MBT.

    It was developed without an order of the Turkish Army, but might meet the requirements for the modernization of the Turkish Leopard 2A4s. However, in Finland purchased 2A6 vehicles from the Netherlands.

    The Leopard 2 hull was also used for the Vickers Mk 7 main battle tank, which featured a British-designed turret, where some of the innovations later were incorporated into the Challenger 2 design.

    The company will design, document and execute six prototypes. The first upgraded Leopard 2PL's have arrived in Poland in June , with all tanks to be delivered by Construction of all units will be completed by the end of Turkey will modernize its Leopard 2 AMTs as Leopard 2A4TR.

    According to the Defense Industry Presidency, Leopard 2A4 tanks, with the said modernization; Reactive Reactive Armor ERA , High Ballistic Strength Cage Armor, Hollow Modular Add-on Armor, Close Range Surveillance System YAMGÖZ , Laser Warning Receiver System LIAS , SARP Remote Command Weapon System UKSS , PULAT Active Protection System AKS , Power Distribution Unit, ASELSAN Driver Vision System ADİS and Voice Alert System integrations will be realized.

    The modernization will include 84 Leopard 2A4 tanks, including prototypes in the first place. However, in the coming periods, all Leopard 2A4 tanks - about units - will be modernized.

    Finland has modernised its Marksman SPAAG vehicles by replacing the original TAM chassis with a newer Leopard 2A4 chassis. The Leopard 2 chassis is also larger, thus providing a more stable firing platform for the Marksman turret to operate from.

    These spaced armour modules defeat a hollow charge prior to reaching the base armour, and causes kinetic-energy penetrators to change direction, eroding them in the process; it does not form a shot-trap , since it does not deflect the penetrators outwards to hit the hull or turret ring.

    The gun mantlet was redesigned to accept the new armour. From the Leopard 2 Imp was then developed into the A5.

    There were also some improvements in the main armour composition. The interior received spall liners to reduce fragments if the armour is penetrated.

    The frontal "heavy" third of the side skirts was replaced with a stronger type. The commander's sight was moved to a new position behind the hatch and it received an independent thermal channel.

    The gunner's sight was moved to the turret roof as opposed to the cavity in the front armour in previous models.

    A heavier sliding driver's hatch was fitted. Turret controls went all-electric, increasing reliability and crew safety, as well as weight savings.

    The first A5s were handed over to the German army tank school in and started to enter regular service with Panzerbataillon 33 in December the same year.

    The Leopard 2A5 DK is a variant of the Leopard 2A5 similar to the Leopard 2A6 with some small modifications, used by the Danish Army.

    Also based on the Leopard 2 Improved, Stridsvagn is a Swedish Army tank with units built, 91 of which were licence-produced in Sweden. The tank features increased armour on the turret top and front hull, and improved command-, control- and fire-control systems.

    Externally, it can be distinguished from the Leopard 2A5 by the French GALIX smoke dispensers, different storage bins, and the much thicker crew hatches.

    Results showed that the gun had high penetration values, and had a muzzle velocity of around metres a second, with potential to be increased further.

    The KWS III upgrade was to feature a new turret. The introduction of an autoloader reduced the tank's crew to three members, as a dedicated loader was no longer needed.

    The gun's 32 rounds of ammunition were stored separate from the crew in a large compartment occupying the entire rear of the turret, in order to increase crew survivability in the event of a cook off.

    The turntable-style turret had the gun offset to the left side, due to the autoloader's lateral feeding of ammunition into the cannon breech.

    The crew was protected by an armoured capsule and ballistic protection for the hull was to be improved; planned protection level of the KWS III upgrade was to be equal to or better than the Leopard 2A5.

    A total of Leopard 2 KWS III tanks were originally projected to be purchased. All German tank battalions of the "crisis intervention forces" are equipped with the A6.

    Canada purchased 20 Leopard 2A6s from the Netherlands. These were delivered in In January , Finland purchased L2A6s, as well as munitions, simulators, and a ten-year supply of reserve parts from the Netherlands.

    The tanks were delivered in batches between The Leopard 2A6M is a version of the 2A6 with enhanced mine protection under the chassis, and internal enhancements to improve crew survivability.

    The Leopard 2 Hel is a derivative of the 2A6 that was ordered by the Greek Army in - the "Hel" stands for "Hellenic".

    The tanks were to be delivered between and A total of will be built in Greece by ELBO , which delivered the first units in late The Leopard 2A6M CAN is a Canadian variant of the Leopard 2A6M.

    Significant modifications include distinctive black boxes mounted on the rear of the turret bustle, [] and stand-off slat armour.

    The loaned tanks retain their German MG3 machine guns, the ex-Dutch tanks are also expected to retain their FN MAG machine guns due to commonality with Canadian stocks of C6 GPMG, itself a variant of the FN MAG.

    The loaned German tanks will be kept by the Canadian Forces and may be further upgraded, while ex-Dutch Leopard 2A6s were modified to German Leopard 2A6M specifications and used as restitution for the loaned tanks.

    The Leopard 2A6TR was the Turkish variant during Turkish Army's tank procurement project in the year The version was based on 2A6EX.

    The project was dropped in favor of developing indigenous Altay tank. The Leopard 2E is a derivative of the 2A6, with greater armour protection, [] developed under a programme of co-production between the defence industries of Spain and Germany.

    The programme was developed within the frame of collaboration decided in between the Defence Ministries of both countries, in which also was included the cession of use by a period of five years of Leopard 2A4 from the German Army to the Spanish Army.

    However, this cession was extended up to , and after that those tanks will be the sole property of the Spanish Army, as has been made public on 24 January , then having been paid a total of 15,, euros in ten yearly installments, giving the Spanish co-ownership from In , the Spanish government agreed to contract tanks of the Leopard 2E line, 16 recovery tanks Leopard 2ER Bufalo and 4 training vehicles.

    The programme, with a budget of 1, Deliveries of the first batch began in The Leopard 2PL is a Polish modernized version of the Leopard 2 A4 tanks, carried out in cooperation with Rheinmetall and the Polish Armaments Group pol.

    Polska Grupa Zbrojeniowa PGZ. The MBT Leopard 2PL is mainly tasked to assault and maintain terrain, supporting mechanized and motorized subdivisions is realized with its on-board weapon systems in all weather conditions both during the day and night.

    Tanks already serviced in Polish Land Forces. Mainly compared to the Leopard 2A4, upgrade indudes following issues is: modernization of the commander's and gunner's sight, additional ballistic modules on the turret, replacement of the hydraulic stabilization system to new electric system, installation of modernized Fire Extinguishing and new Fire Suppression systems, implementation of a new commander's control and monitoring system, implementation of Auxiliary Power Unit- APU, newturret stowage compartment for crew equipment and customized towing-evacuation equipment to the increased weight of the tank, modernization of main gun with its adaptation to the new types of ammunition, implementation of the day-night drivers rear camera.

    The new Leopard 2 PSO Peace Support Operations variant is designed specially for urban warfare , which had been encountered in peacekeeping operations with increasing frequency.

    Therefore, the Leopard 2 PSO is equipped with more effective all-around protection, a secondary weapons station, improved reconnaissance ability, a bulldozer blade, a shorter gun barrel for manoeuvring on urban streets at the expense of fire range , non-lethal armament, close-range surveillance ability through camera systems , a searchlight and further changes to improve its perseverance and mobility in a built-up non-wide open area.

    These features are similar to the Tank Urban Survival Kit for the American M1A2 Abrams. A total of 20 vehicles are provided for converting.

    It involves former Dutch A6NL models returned by Canada to Germany. The weapon system is adapted for firing HE ammunition. It is also fitted for, but not with, additional passive side protection armour.

    The first Leopard 2A7 was handed over to the German Army in Munich on 10 December A total of 14 vehicles were produced for Tank Battalion , plus four more going to the Armoured Corps Training Centre and one vehicle at the Technical School for Land Systems and School for Technology of the Army.

    The last tank remains as a reference vehicle at KMW. The Danish Armed Forces received its first Leopard 2A7 main battle tanks upgraded in Germany from the Leopard 2A5DK version at the Dragoon Barracks in Holstebro.

    The Danish Army will receive a total of 44 Leopard 2A7 vehicles by The mobility, sustainability and situational awareness have also been improved.

    Road: ca. From Wikipedia, the free encyclopedia. Redirected from Leopard 2A6. Type of Main battle tank. Leopard 2A5s of the German Army Heer. Cold War tanks.

    List Category. AMX ELC Expeditionary tank M8 Armored Gun System M41 Walker Bulldog M Sheridan PT Scorpion SK Kürassier Spähpanzer SP I.

    Stingray T71 Light Tank T92 Light Tank Type 62 Type 63 Type 64 WZ Infanterikanonvagn 73 Infanterikanonvagn 91 Kanonenjagdpanzer M56 Scorpion M50 Ontos.

    Play media. Main article: Marksman anti-aircraft system. Main article: Stridsvagn Main article: Leopard 2E.

    Main article: Leopard 2PL. When confronting the German Colonel Kettman, he admitted that PT19 the mobility test-bed was not fitted with any special armour.

    Orr Kelly claims that the Leopard 2AV would have weighed 64 short tons instead of the However, the weight value claimed by Orr Kelly does not match the actual weight of a Leopard 2 fitted with special armour nor does it match the weight mentioned in US documents from the evaluation.

    Tanks: main battle and light tanks. Brassey's UK Ltd. Defense update. Archived from the original on 31 December Retrieved 12 October Retrieved 26 October Leopard 2 sein Werden und seine Leistung.

    Books On Demand. Archived from the original on 12 July Retrieved 22 February Kampfpanzer Entwicklungen der Nachkriegszeit in German.

    Soldat Und Technik. Das Waffensystem Kampfpanzer Leopard 2 in German. Allgemeine schweizerische Militärzeitschrift. Department Of Defense Consideration Of West Germany's Leopard As The Army's New Main Battle Tank.

    United States: U. Government Accountability Office. Der Spiegel. Archived from the original on 9 February Retrieved 16 December Kampfpanzer heute und morgen: Konzepte - Systeme - Technologien in German.

    Germany: Motorbuch Verlag. IHS Jane's Defence Weekly. Archived from the original on 1 May Retrieved 22 December Archived from the original on 6 April Retrieved 29 March DIE WELT.

    Retrieved 30 December Retrieved 11 January Archived from the original on 17 November Defense Industry Daily. Archived from the original on 6 March Archived from the original on 22 January Archived from the original on 1 February Retrieved 18 January Jane's IHS.

    Pada operasi ini Leopard 2 mengalami kehancuran yang luar biasa akibat seranga misil anti tank ISIS. Penterpuran di Al-Bab merupakan pertempuran Turki dalam menghadapi ISIS yang menghasilkan korban yang cukup besar.

    Leopard 2 tak luput dari sabetan Anti Tank Isis. Tercatat sebnayak 10 tank Leopard 2A4 turki yang tidak dimodifikasi hancur akibat serangan Anti Tank Daesh.

    Walaupun pertempuran ini menghasilkan korban yang besar bagi Turki beserta Pasukan pemberontak yang dibantunya, Turki dan pasukan pemberontak berhasil menguasai Al-Bab dari pasukan Isis.

    Tank Leopard 2 menggunakan baja multi lapis yang menjamin ketangguhannya. Empat sisi depan utamanya dipasang baja yang paling tebal diantara bagian yang lainya.

    Kubahnya tentu juga dipasang baja multi lapis agar menjamin keselamatan awak tank. Baja depan Tank Leopard 2 sanggup menahan hantaman proyektil kaliber mm dari jarak m.

    Baja Leopard 2 juga mengalami modifikasi kususnya dimulai dari varian leopard A5. Varian ini menggunakan modul baja yang berbentuk kerucut dan modul baja ini dipasang sampai varian yang terbaru saat ini.

    Leopard 2 juga dapat dimodifikasi dengan memasang baja MEXAS dan AMAP. Selain itu Leopard 2 juga dipasang penyaring udara perang nubika, Peluncur granat asap, dan pemadam api otomatis.

    Senjata utama leopard 2 yaitu Kanon Rheinmetall mm smoothbore gun. Senjata ini terdapat dua variasi. Variasinya yaitu, L44 dengan laras yang pendek dipasang dari varian awal sampai A5 dan L55 dengan laras yang panjang yang dipasang di varian A6 sampai varian seterusnya.

    Kanon Leopard 2 telah dikembangkan untuk menembak rudal anti tank LAHAT. Senjata pendukung Leopard 2 yaitumememiliki peran sebagai senapan mesin koaksial dan senapan mesin anti personel dan pesawat.

    Senapan mesin bisa dipasang berbagai jenis sesuai kebutuhan. Jenis senapan mesin yang dipasang pada umumnya yaitu MG3 oleh Jerman, MG oleh Swiss, FN MAG GPMG oleh Belanda, Singapura, Indonesia.

    Leopard 2 menggunakan suspensi torison bar dan Leopard 2 menggunakan rantai beralas karet dan dapat diganti dengan rantai khusus salju.

    Leopard 2 dapat menyelam sedalam 4 meter dengan snorkel atau meneyelam sedalam 1. Varian Leopard 2 dengan peningkatan baja dan komponen.

    Pengelihatan Thermal, Rak proyektil baru dan lubang pengisian bahan bakar yang baru. Merupakan varian pengembangan Leopard 2 pada peningkatan Alat pengeliatan dengan Pengelihatan Thermal, dan peningkatan kecepatan pengisian bahan bakar.

    Varian dengan peningkatan alat komunikasi dan rem parkir. Merupakan varian paling populer dari Leopard 2. Diproduksi sebanyak buah dan pada AB Jerman memodifikasi seluruh Leopard 2 dengan standar A4 dan bertambah menjadi buah.

    A4 juga ditambah Sistem suspensi Tembakan dan ledakan, dan sistem tembak digital. Varian peningkatan Leopard 2 dengan perubahan yang drastis, yaitu penambahan modul baja lancip pada kubahnya, perubahan posisi pengelihatan bagi komandan dan juru tembak, dan penabahan komponen kramik pada filter plastik dan tungsten.

    Pemasangan baja lancip pada kubah agar menghambat masuknya proyektil APFSDS. Sistem stabilisasi tembaknya diganti dengan sistem otomatis.

    Varian ini merupakan penegmbangan Leopard 2 dengan mengganti meriam Rheinmetall L44 dengan L Mesin cadangan baru juga dimuat dalam varian ini.

    Varian ini juga menambahkan baja pelindung dari ledakan IED dalam Program A6M. Varian ini juga ada penyesuaian permintaan dari negara pengguna seperti Leopard 2E Spanyol , dan Leopard A6HEL Yunani.

    Varian Leopard 2 yang dibuat untuk pertempuran kota. Varian ini dipasang penambahan kerukan buldoser, Senapan mesin yang diatur dengan Remot Kontrol, Senjata non-lethal, dan pemasangan CCTV agar meningkatkan kewaspadaan awak tank.

    Varian Leopard 2 dengan mempertahankan Komponen dari PSO tetapi dengan memasang meriam L Proyektil HE dengan peluru yang dapat dikendalikan telah dikembangkan.

    Die Gebläse sind in dieser Zeit abgeschaltet. Für Unterwasserfahrten ist das Abgassystem mit Rückschlagklappen ausgestattet. Zur Kraftübertragung auf die Kette dient das hydromechanische Schalt-, Wende- und Lenkgetriebe des Typs Renk-HSWL Es vereint den Fahr-, Lenk- und Hilfsantrieb sowie die Bremsanlage in einem Gehäuse und ist mit dem Motor über Schnellspannvorrichtungen zum Triebwerksblock zusammengeflanscht.

    Der Fahrantrieb ist mit einem hydrodynamisch-mechanischen 4-Gang- Lastschaltgetriebe mit Wendestufe ausgestattet. Die im Getriebe integrierte Betriebsbremse arbeitet dabei in zwei Stufen.

    Wie schon bei seinen Vorgängern ist das Antriebssystem als Gesamttriebwerksblock ausgelegt, was ein Wechseln des kompletten Antriebsstrangs mit Unterstützung eines Bergepanzers im Rahmen einer dynamischen Waffenschau innerhalb von 15 Minuten ermöglicht.

    Dabei laufen aber viele Tätigkeiten wie das Trennen des Seitenvorgeleges oder das Lösen der Heckplatte bereits im Voraus ab. Ein Wechsel nach Vorgabe der Technischen Dienstvorschrift wird mit vier Stunden angegeben.

    Gegenüber dem oft als Vergleich herangezogenen US-amerikanischen Panzer M1 Abrams mit seiner Gasturbine vom Typ Avco Lycoming AGT liegt der Verbrauch bei rund der Hälfte.

    Zum Betrieb der elektrischen Systeme ohne laufendes Haupttriebwerk wurde im hinteren rechten Wannenheck ein Hilfstriebwerk engl. In den Betriebsstufen Auto und Load werden die Batterien dabei geladen und überwacht.

    In der Stufe Continuous befindet sich das Aggregat im Dauerbetrieb; es übernimmt dabei die vollständige Versorgung und entlastet die Batterien. Es folgt eine Tätigkeitsbeschreibung und Aufgabenverteilung bei einer deutschen Panzerbesatzung.

    Der Kommandant ist für den Kampfpanzer und seine Besatzung verantwortlich. Im Gefecht hat er eine Vielzahl von Aufgaben zu bewältigen:.

    Dies ist nur eine Auswahl der wichtigsten Funktionen; hinzu kommen Pflichten zur Erfüllung des Fristenheftes also der Wartung und der Prüfliste und damit der Erhalt der Einsatzbereitschaft des Panzers.

    Eine mehrfache Belastung kommt hinzu, wenn der Kommandant des Panzers gleichzeitig Zugführer, Kompaniechef oder Bataillonskommandeur ist.

    Er ist dann nicht nur für die elementaren Aufgaben im eigenen Panzer zuständig, sondern muss auch noch die taktische Koordination, also Bewegung, Zielzuweisung und Feuerfreigabe für die ihm unterstellte Formation übernehmen.

    Der Richtschütze ist stellvertretender Kommandant und muss bei dessen Ausfall die entsprechenden Funktionen, soweit noch möglich, übernehmen.

    Primär ist er jedoch für die Führung des Feuerkampfes und die Beobachtung des Gefechtsfeldes in seinem Beobachtungsbereich verantwortlich.

    Zudem muss er durch entsprechendes Bewegen des Turmes und der Bordkanone Beschädigungen am Turm durch Gelände oder Vegetation vermeiden.

    Bis zur Version A4 führte der Richtschütze den Feuerkampf weitgehend selbständig nach bestimmten Vorgaben, wobei zuerst Offensiveinheiten, zum Beispiel Kampfpanzer danach richtete sich auch der Einsatz der Munition , bekämpft werden, der Kommandant konnte in Gefahrensituationen den Richtschützen übersteuern Ausrichten auf ein Ziel, bekämpft durch Richtschütze.

    Ab Version A5 weist der Kommandant in der Regel dem Richtschützen das zu bekämpfende Ziel zu, da er über eine vom Turm unabhängige Beobachtungsmöglichkeit PERI R17 verfügt, die ihm einen Grad-Rundumblick ermöglicht, ohne den Turm bewegen zu müssen.

    Als Sekundärwaffe bedient er das achsparallel zur Bordkanone montierte Maschinengewehr. Neben seinen Aufgaben im Gefecht ist er für die Erfüllung seiner Punkte im Fristenheft bzw.

    Der Ladeschütze hat im Gefecht den körperlich anstrengendsten Auftrag: Er muss die mm-Patronen aus dem Munitionsbunker im Turm entnehmen und damit die Bordkanone nachladen.

    Neben dem Nachladen der Bordkanone ist er auch für das achsparallele MG3 und 7,mm-FlaMG Fliegerabwehr-MG verantwortlich.

    Auch wenn es in dem ihm ursprünglich zugedachten Zweck wohl selten bis nie eingesetzt wird, hat der Ladeschütze auch die Möglichkeit, mit dem an seiner Luke angebrachten MG in das Kampfgeschehen einzugreifen.

    Wie Kommandant und Richtschütze ist auch der Ladeschütze für Wartungsarbeiten am Panzer verantwortlich. Der Fahrer ist im Gegensatz zu den restlichen Besatzungsmitgliedern vorne rechts in der Wanne untergebracht und damit vom Rest seiner Besatzung praktisch isoliert.

    Er ist das einzige Besatzungsmitglied, das direkten Einfluss auf die Bewegungen des Panzers nehmen kann, und trägt damit eine besondere Verantwortung.

    Im Gefecht muss er das Fahrzeug so führen, dass es nie eine exponierte, also dem feindlichen Feuer ausgesetzte Position einnimmt. Der Kommandant gibt dem Fahrer grundsätzliche Marschbefehle beziehungsweise Ziele, die konkrete Ausführung bleibt dem Fahrer überlassen.

    Das Wählen der besten Fahrbewegungen wird dabei durch das unter Luke also bei geschlossener Fahrerluke stark eingeschränkte Sichtfeld erschwert.

    Bei bestimmten Notsituationen ist der Fahrer angewiesen, selbständig auszuweichen, so zum Beispiel bei einsetzendem Artilleriebeschuss.

    Für den Nachtkampf kann der Fahrer den mittleren seiner drei Winkelspiegel gegen ein Nachtsichtgerät austauschen.

    Zudem ist er für die Wartung der kompletten Wanne inklusive Triebwerk und Laufwerk etc. Der Fahrersitz kann dafür entsprechend höhenverstellt werden.

    Am Die Fahrzeuge der Panzerbataillone 33 und wurden von Mazedonien aus nach Prizren entsandt. Sie dienten als Objektschutz - und Patrouillenfahrzeuge sowie an den Kontroll- und Beobachtungspunkten im Rahmen der Show of Force als Sicherungsfahrzeug.

    In den Nachrichten erschien der Kampfpanzer bei einem Zwischenfall am Juni , [28] bei dem zwei serbische Paramilitärs aus einem Lada einen dieser Kontrollpunkte in Prizren beschossen.

    Da sich die Besatzung nur teilweise an Bord befand, wurde kein Schuss aus den Bordwaffen abgefeuert, sondern durch abgesessene Kräfte anderer Fahrzeuge.

    Einen Einsatz der Bordkanone gab es dagegen am Juni , als die Besatzung eines 2A5 vier Warnschüsse über den Ort Orahovac abgab. Einen weiteren Einsatz hatten einige A4 bei den Unruhen in Mazedonien.

    Die Kampfpanzer dienten als Objektschutzfahrzeuge für das dortige Logistiklager der Bundeswehr. Stattdessen sei der Panzer repariert worden und inzwischen wieder im Einsatz.

    Januar bewährten sich die Panzer in einem ersten Feuergefecht bei der Unterstützung britischer Truppen gegen Talibankämpfer.

    Eine Kette des Fahrzeugs wurde zerstört, die Besatzung blieb unverletzt. Der Panzer konnte trotz der zerstörten Kette aus eigener Kraft ins Lager zurückkehren und dort repariert werden.

    Juli wurde ein weiterer dänischer Leopard in Afghanistan von einer Sprengladung getroffen und der Fahrer kam dabei ums Leben. Der 2A5DK verfügte zu der Zeit nicht über eine zusätzliche Minenschutzausstattung.

    Panzerbrigade und der Panzerbrigade der türkischen 2. Armee eingesetzt. Eine offizielle Bestätigung vonseiten der Militärführung blieb bislang aus.

    Leopard-2A4-Panzer wurden in der Region Afrin in Syrien vom türkischen Militär im Kampf gegen die YPG eingesetzt. Der Einsatz wurde der deutschen Bundesregierung gegenüber bestätigt.

    Um die Weiterentwicklung des Waffensystems Leopard und dessen Fahrzeugfamilie auf eine gemeinsame Basis zu stellen, wurde von Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Norwegen die LeoBen-Gemeinschaft Leo pard- ben utzende Staaten [53] gegründet.

    In mehrere Arbeitsgruppen aufgeteilt und von einem Lenkungsausschuss gesteuert, sind die Ziele, die Versorgung zu vereinfachen, das Waffensystem gemeinsam weiterzuentwickeln, die Instandsetzung zu vereinfachen, die Leopard-Familie an kommende Bedrohungen anzupassen sowie Kosten zu senken.

    Im Bestand der Bundeswehr befinden sich Stand August insgesamt Leopard 2 in den Ausführungen A6 , A6M 50 und A7 Die nach dem Verkauf von Leopard 2 A5 an Polen verbliebenen 20 Kampfpanzer dieser Ausbaustufe wurden ausgemustert, um eine Mischausstattung mit unterschiedlichen Rüstständen zu vermeiden.

    Die im Kalten Krieg übliche Langzeitlagerung wurde aufgegeben. Die Rüstungsunternehmen Krauss-Maffei Wegmann und Rheinmetall Landsysteme übernahmen ebenfalls einige Exemplare für interne Erprobungen sowie als Basisfahrzeuge für eventuelle Umbauten.

    Im April beschloss die Bundesregierung, die Stückzahl auf Fahrzeuge zu erhöhen. Dies wird über den Rückkauf von Panzern realisiert, die bei der Rüstungsindustrie eingelagert sind.

    In einem weiteren Schritt werden ab insgesamt Leopard 2 kampfwertgesteigert und auf den Rüststand A7V gebracht. März billigte der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Umrüstung weiterer Leopard A6 und A6M auf ein dem Konstruktionsstand des A7V vergleichbares Niveau, um eine Anpassung an den Leopard 2 A7V in Bezug auf Bedienung und Logistik zu erreichen.

    Unter anderem erhalten die Leopard 2 ein neues Zielsystem, neue Funkgeräte sowie modifizierte Feuerleitrechner. Die Panzer werden im Heer seit Mitte in einem dynamischen Verfügbarkeitsmanagement durch die Heeresinstandsetzungslogistik betreut und der Truppe bei Bedarf zugeteilt.

    Die Nutzung des Leopard 2A4 im GÜZ als Feinddarstellungsfahrzeug und am Ausbildungszentrum wurde eingestellt. Insgesamt existierten zwei Fahrgestelle PT 19, 20 , drei Türme T19, 20, 21 und ein Beschussfahrzeug mit der Bezeichnung AV.

    Erste Serienversion. Gefertigt im Oktober bis März als erstes Baulos mit insgesamt Fahrzeugen, davon von Krauss-Maffei und durch MaK. B eobachtungsgerät.

    Zwei Fahrgestelle KMW und MaK dienten als Ausbildungsfahrzeuge. Zwei Baulose mit insgesamt Fahrzeugen. Die Endfertigung war im November abgeschlossen.

    Nachrüstung aller 2A0 mit einem Wärmebildgerät. Das PZB entfällt. Die Bezeichnung ändert sich zu 2A2. Insgesamt wurden zwischen Dezember und Dezember Fahrzeuge gefertigt.

    Die Fertigung des Leopard 2A4 erstreckte sich auf vier Baulose mit Fahrzeugen. Das 5. Baulos der Fertigung begann im Dezember und endete im März Die Leopard verfügten über einen digitalen ballistischen Rechner für zusätzliche Munitionsarten wie die der amerikanischen Streitkräfte, die Munitionsluke an der linken Turmseite entfiel und eine verbesserte Brandunterdrückungsanlage wurde eingebaut.

    Fahrzeug über einen verbesserten Panzerschutz der Turm- und Wannenfront, eine neue schwere Kettenschürze, neue Ketten der Firma Diehl, wartungsarme Batterien und instandsetzungsfreundliche Leitradabdeckungen.

    Zum Schutz der Soldaten wurde der Tarnanstrich auf zinkchromatfreie Lacke umgestellt. Die Fertigung der Fahrzeuge erstreckte sich vom Januar bis zum Mai Die Änderungen umfassten eine verbesserte leichte und schwere Kettenschürze in D-Technologie — mit gerader Unterkante und nur noch einer Aufstiegshilfe an den ersten Segmenten — und einen Feldjustierspiegel an der Mündung der Bordkanone.

    Der Spiegel wurde an allen Fahrzeugen nachgerüstet. Das Baulos endete am Zur Vereinheitlichung wurde der Konstruktionsstand der LeopardFlotte ab auf den Stand der A4 gebracht.

    Um den Umfang der geplanten Kampfwertsteigerung zu bestimmen, wurden vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung mehrere Versuchsfahrzeuge in Auftrag gegeben.

    Die formulierten Vorgaben des BWB wurden im Komponentenversuchsträger KVT umgesetzt. Als Basis diente ein Serienfahrzeug aus dem 5.

    Das vorwiegend auf Schutz ausgelegte Paket umfasste eine Aufpanzerung der Wannen- und Turmfront sowie des Turmdaches mit einer Mehrschichtpanzerung der 4.

    Der Innenraum wurde mit einem Splitterschutz Spall-Liner ausgekleidet. Eine elektrische Waffennachführanlage ersetzte die hydraulische und verbesserte durch Wegfall der Hydraulikflüssigkeit den passiven Schutz für die Besatzung.

    Der aus dem KVT — nach erfolgreicher Erprobung — geschaffene Instrumentenversuchsträger IVT diente zur Erprobung des Integrierten Führungs- und Informationssystems IFIS , um Lageinformationen und Position des Kampfpanzers zu übertragen.

    Bauloses angewendet. Es entstanden im Zeitraum Winter bis Herbst der TVM-max Maximalanforderung und TVM-min Minimalanforderung. Die beiden Versuchsmuster verfügten über die Vorsatzmodule an Turm und Fahrgestell, einen Bombletschutz auf dem Turmdach, Schiebeluken für Kommandant, Fahrer und Ladeschützen, Splitterschutz im Kampfraum, geänderte hydraulische Endanschläge und die erhöhte Drehstabvorspannung.

    In einigen Teilbereichen wurden jedoch eine unterschiedliche Ausrüstung vorgenommen und Komponenten verschiedener Hersteller eingebaut. Die Richtantriebe des Turmes waren elektrisch ausgeführt.

    Auf den Einsatz der Tippvisiere für den Kommandanten — mit denen das Kommandantenrundblickperiskop automatisch auf den entsprechenden Bereich eingeschwenkt werden konnte — wurde verzichtet.

    Ebenfalls nicht umgesetzt wurden die gepanzerten Nabendeckel des Laufwerkes und die Laser-Erstecho-Auswertung.

    Der Turm- und Waffenantrieb erfolgte über leistungsgesteigerte elektro-hydraulische Richtantriebe. Ab Winter bis Frühjahr wurden beide Panzer durch die Panzertruppenschule im aktiven Truppendienst erprobt.

    Die Überlegenheit des elektrischen Richtantriebs zeigte sich schnell, die Monitorbetrachtung des vom Wärmebildgerät ausgegebenen Bildes wurde favorisiert.

    Die Tippvisiere und die Schiebeluken für Kommandant und Ladeschütze erwiesen sich zu der Zeit als nicht truppentauglich.

    Die gemachten Erkenntnisse wurden am März bis 3. April an der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik in Mannheim durch die drei Nutzerstaaten Deutschland, die Niederlande und die Schweiz erörtert.

    Der Umrüstungsumfang entsprach folgenden Kriterien: Einhaltung der finanziellen Obergrenze von 1,18 Millionen DM pro Fahrzeug, Wegfall von Komponenten mit hohem Entwicklungsrisiko und Einhaltung des Verladegewichts des Schwerlasttransporters SLT Nicht umgesetzt wurden daher die Turmdachzusatzpanzerung, der Bugschutz des Fahrgestells, der Splitterschutz im Fahrgestell und das Tippvisier.

    Hinzu kam dagegen die Heck-Videokamera für den Fahrer. Der Grund hierfür lag darin, dass an der Wanne nicht viel geändert werden musste, es wurde lediglich die Fahrerluke geändert und die Rückfahrkamera angebracht.

    Die Türme hingegen wurden vollständig überarbeitet, daher konnten hier die ältesten verwendet werden. Der Leopard 2A6 basiert auf dem KWS-I-Programm von Krauss-Maffei, mit dem eine Erhöhung der Feuerkraft erreicht werden sollte.

    Die Umrüstung am Panzer betraf daher vorwiegend die Waffenanlage. Von der alten Serienwaffe wurden das Wiegerohr, der Rauchabsauger, das Bodenstück und der Verschlusskeil übernommen.

    Vollständig erneuert wurden dagegen die Feldjustieranlage, die Rohrschutzhülle und der Hülsensack. März wurde der erste 2A6 vom Hersteller an den Nutzer übergeben und im Panzerbataillon eingesetzt.

    Neben diesen Änderungen wurde auch eine neue KE-Munition eingeführt. Als Problem erwies sich die seit der Ausführung 2A4 bekannte Verschmutzung der Feldjustieranlage bei der Rückwärtsfahrt.

    Die Panzertruppenschule erprobte darauf mit einem modifizierten Panzer 2A6 mod Frontschürzen siehe Strv , die dies unterbinden sollen. Die neue Anordnung der Nebelmittelwurfanlage wurde mit dem 2A6M offiziell eingeführt und mit Wirkung zum Mai bei allen noch genutzten Varianten bei Depotinstandsetzungen montiert.

    Der 2A6M entspricht dem 2A6 mit zusätzlichem Minenschutz. Der Umbau umfasste den Einbau eines entkoppelten Kommandanten- und Ladeschützensitzes, eine modifizierte Notausstiegsluke, einen adaptierbaren Minenschutz, Drehstababdeckungen um deren Umherfliegen bei einer Minenexplosion zu verhindern , Abdeckung des Schleifringübertragers und eine geänderte Verstauung angebrachter Gegenstände auf dem Boden.

    Insgesamt wurden 70 der 2A6 auf den Rüststand 2A6M modernisiert. Besonders umfangreich und ungewöhnlich sind die Änderungen am Fahrerplatz.

    So wurde der konventionelle Sitz entfernt und durch einen Suspended Dynamic Seat ersetzt. Entwickelt von der Firma Autoflug ist dieser Sitz mit integriertem Gurtzeug über vier Gurte an der Fahrzeugdecke aufgehängt, wodurch der Sitz und damit der Fahrer von der starren Fahrzeugstruktur des Panzers entkoppelt wird.

    Da diese Gurte über Retraktoren Gurtaufroller an der Fahrzeugdecke befestigt sind, kann der Fahrer seine individuelle Sitzhöhe Augenpunkt über und unter Luke nahezu stufenlos einstellen.

    Durch weitere Gurte wird der Sitz dann so verspannt, dass der Fahrer auch im Falle einer Kollision mit einem anderen Panzer bzw.

    Anhand eines Abstandskissens, das während der Fahrt verstaut wird, kann der Fahrer den notwendigen Mindestabstand zum Boden ermitteln. Dies ist unbedingt notwendig, da sich der Fahrzeugboden während einer unter der Wanne wirkenden Ansprengung sowohl plastisch als auch elastisch verformt, was bei Berührung schwerwiegende Folgen hat.

    An der Entwicklung waren Deutschland, die Niederlande, Norwegen, Schweden und die Schweiz beteiligt. Eine nicht umgesetzte KWS war die Stufe 3.

    Die Turmbesatzung sollte damit auf zwei Mann reduziert werden. Im Jahr stellte das Bundesministerium der Verteidigung bei einer Planungsbesprechung in Waldbröl die KWS III ein.

    Die Geldmittel wurden dem Projekt Neue Gepanzerte Plattform zugeteilt. Die Bezeichnung UrbOp stand dabei für Urbane Operationen und kennzeichnete gleichzeitig die geforderten Anpassungen des Waffensystems.

    Deren A6-Türme sollten bei einem Einsatz durch UrbOp-Module ersetzt werden. Die Bundeswehr verschob die Umsetzung des PSO-Konzepts zunächst auf und stellte sie später zugunsten der Aufrüstung zum A7 ein.

    Es handelt sich dabei um ehemalige niederländische Fahrzeuge, die von Kanada an Deutschland zurückgegeben wurden. Die ursprüngliche Aufrüstung zum A6M wurde in Abstimmung mit Kanada erweitert und umfasst die turmseitig unveränderte Kampfraumkühlanlage MKK6 aus der griechischen LeopardA6M-HEL-Serie, die von KMW eigens vollständig neu entwickelte Energieerzeugungsanlage EEA, bzw.

    Die Waffenanlage wird für den Verschuss der HE-Munition angepasst. Dezember in München an die Bundeswehr übergeben. Bei KMW soll ein Referenzfahrzeug verbleiben.

    Das Gefechtsgewicht erreicht 62,52 Tonnen. Der Demonstrator enthält weitere Verbesserungen, die im Kampfwertsteigerungsprogramm zum A7 nicht serienreif waren oder nicht finanziert werden konnten.

    Hinzugefügt wurde eine passive Zusatzpanzerung an der Wannenfront, ein Wärmebildgerät der dritten Generation für den Richtschützen, eine Verbesserung der Beschleunigung durch Modifikationen am Getriebe und Seitenvorgelege, die Verlegung der ABC-Schutzanlage in das Turmheck, um Platz für ein Kühlgerät für den Fahrer zu schaffen, das Tag- und Nachtsichtsystem Spectus für den Fahrer an Front und Heck sowie eine Anpassung der Handwaffenhalterungen und des Verstaukonzeptes der Ausrüstung.

    Bei der Nachrüstung zum A7V und der Anpassung der bereits gebauten A7 wurde vom Bundesrechnungshof [82] bemängelt, dass die Konditionen des Vertrags mangelhaft seien und im Endeffekt zu Lasten der Steuerzahler gehen würden.

    Der Fahrzeugbestand der Bundeswehr soll so auf A7V steigen. Das Auftragsvolumen umfasst etwa Millionen Euro, wobei Rheinmetall mit ,5 Millionen Euro und MTU Friedrichshafen mit 21,2 Millionen Euro Hauptunterauftragnehmer sind.

    Der Vertrag umfasst neben den A7V noch weitere 32 A4-Fahrgestelle, die eingelagert werden sollen, um für weitere Fahrzeugvarianten die Basis zu bilden.

    Die Lieferung ist zwischen und geplant. KMW präsentierte seine Version eines Kampfwertsteigerungsprogramms erstmals auf der Militärausstellung Eurosatory in Paris und Defendory in Athen.

    Mit spanischen Markierungen versehen nahm er ebenfalls an der Parade am Oktober zum Nationalfeiertag Spaniens teil.

    Zusätzlich wurden Modifikationen an der Luftführung vorgenommen, die das Ansaugen von Brandsätzen verhindert; die Wärmeabstrahlung des Triebwerks wurde reduziert und ein Schalldämpfer zur Geräuschreduzierung eingebaut.

    Anfangs von KMW als eigenes Angebot für Einsätze im Ortskampf , sogenannte MOUT -Einsätze Military Operations in Urban Terrain entwickelt, wurde der PSO seit dem Bekunden des Interesses durch die Bundeswehr in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum Panzertruppen in Munster erprobt und verbessert.

    Es gibt somit keine festgelegte Konfiguration. Er wurde mit einem Minenschutz ausgestattet und einer zusätzlichen passiven Rundumpanzerung versehen.

    Für Hindernisse und Barrikaden wurde der Kampfpanzer mit einem Räumschild ausgestattet. Der aus ziviler Produktion stammende Schild entspricht in der Bauweise einem Schneepflug mit Schwimmstellung und dient nur zum Räumen.

    Bei diesem Präsentationsfahrzeug war nur eine Fahrzeugseite mit der neuen Panzerung ausgestattet, die vom Fahrer aus linke Fahrzeugseite befand sich panzerungstechnisch noch auf dem Stand Leopard 2A5.

    Nach eigenen Angaben für einen damals nicht näher genannten ausländischen Abnehmer entwickelt wurde die Zusatzpanzerung AMAP gewählt und ein Demonstrator damit aufgepanzert.

    Das Panzerheck wurde mit einer Käfigpanzerung versehen. Als abstandsaktives Schutzsystem wurde AMAP-ADS gewählt und integriert.

    Das Gesamtgewicht des Demonstrators beträgt 60 Tonnen. Die als Baukastensystem ausgelegte Kampfwertsteigerung kann dabei an die jeweiligen Forderungen des Nutzers angepasst werden.

    Die Panzerung des Demonstrators wurde mit dem Evolution-Paket von Deisenroth Engineering verstärkt und bietet somit einen IED-Seitenschutz an Turm und Wanne, Schutz des Fahrgestells und Turmes gegen KE-Munition, Lenkflugkörper und Panzerabwehrwaffen, einen Dachschutz gegen Bomblets, einen erweiterten Minenschutz sowie eine Innenraumverkleidung gegen eindringende Splitter und durch ein aktives Nebelschutzsystem vom Typ ROSY Schutz gegen TV-, EO-, IR -, IIR -, LASER- und SACLOS -gelenkte Waffen.

    Der Turm ist vollständig digitalisiert, das bedeutet Schnittstellen wie Laserentfernungsmesser, Kommandantenperiskop und Richtschützenzielgerät wurden verbessert; bei gleichzeitiger Platzersparnis.

    Das Bedien- und Bekämpfungskonzept ist dabei automatisiert und bietet der Besatzung eine erweiterte Realität , die Reaktionszeiten verkürzt und die Ersttreffwahrscheinlichkeit steigert.

    Optional kann der Turm auch unter Beibehaltung des analogen Kernsystems teilweise digitalisiert werden. Das Kommandantenperiskop wurde durch das von Rheinmetall stammende Sichtsystem SEOSS ersetzt.

    Die in zwei Achsen stabilisierte Optik verfügt über ein Wärmebildgerät vom Typ Saphir, einen Laserentfernungsmesser und einen integrierten Feuerleitrechner für sechs verschiedene Munitionstypen.

    SEOSS erlaubt die Zielbekämpfung auch während der Fahrt bei Tag und Nacht sowie bei eingeschränkter Sicht.

    Ein Interface zum Feuerleitsystem ermöglicht eine Anbindung an die fernbedienbare Waffenstation Qimek und erlaubt der Besatzung durch die automatisierte Weitergabe von erfassten Zieldaten eine unmittelbare Bekämpfung.

    Darüber hinaus bietet Rheinmetall einen Logistik- und Wartungsvertrag sowie passende Simulations- und Ausbildungssysteme an.

    Der Leopard 2 ist ein Kampfpanzer aus deutscher Produktion. Er wird seit in Serie gebaut und ist der Nachfolger des Leopard 1. In der langen Produktionszeit entstanden diverse optionale Nachrüstmöglichkeiten und Spezifikationen für. Der Leopard 2 ist ein Kampfpanzer aus deutscher Produktion. Er wird seit in Serie gebaut und ist der Nachfolger des Leopard 1. In der langen. Die Leistungsmerkmale des LEOPARD 2 A7+. Die Bundeswehr erhält damit den weltweit modernsten Kampfpanzer mit erweiterter Führungsfähigkeit. An dieses Jubiläum hat jetzt das Panzerbataillon in Augustdorf erinnert. Kampfpanzer Leopard 2A7 der II. Inspektion des. Leopard 2 - Panzerlied with Lyrics in German and English. Z Tech. Follow. (PDF Download) Die 2. Panzer-Division Bewaffnung Einsatze Manner (German and. A large Leopard 2 tank column in Gütersloh at clocklautsprecher aufdrehen und den sound genißen die Panzer fuhren von Güterbahnhof Gütersloh zur Kase. ABO and LIKE pls.:)The Germans know how to build tanks.:)interesting too: sherpasnowshoes.com The Leopard 2 is a main battle tank developed by Krauss-Maffei in the s for the West German Army. The tank first entered service in and succeeded the earlier Leopard 1 as the main battle tank of the German Army. It is armed with a mm smoothbore cannon, and is powered by a V twin-turbo diesel engine. #TigerTank #Tiger #Leopard2Tank #Tiger1TankmeetsLeopard2Tankfest at the Tank Museum, Bovington - the Museum's original German Tiger 1, (unit numbere.
    Panzer Leopard 2
    Panzer Leopard 2

    Sicher ist, Serien und Dokumentationen werden auf dem Zug-Server im ICE Panzer Leopard 2, um ganz neuen Schwung in das Liebeskarussell in Miami zu bringen, ein weiterer Verdchtiger Project Blue Book nach einer mehrmonatigen Flucht verhaftet. - Mobil in schwerem Gelände

    Als Gleiskette wurde die leichtere P0-Kette von Diehl montiert, bei der das Triebrad in die Kettengliedkörper greift.
    Panzer Leopard 2

    Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

    0 Kommentare

    Eine Antwort schreiben

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.